Hochzeitstage und ihre Bedeutung

Die Ehe feiern

Ein Schokoladenherz in der Kaffeetasse

Es müssen keine großen Aufmerksamkeiten sein, um dem anderen zu sagen: Ich denke an unseren Hochzeitstag und freue mich, mit dir verheiratet zu sein.

Bild: pixabay/silviarita

Jubiläen sind wie eine Berghütte. Man kommt an. Setzt sich hin. Schaut zurück, was man erlebt hat. Stärkt sich. Schaut voraus, was einen erwartet. Und geht weiter, dem nächsten Ziel entgegen.

Bei Hochzeitstagen ist das genauso. Vielleicht haben Sie Lust, an diesem Tag mal wieder das Fotoalbum zu nehmen und sich gemeinsam an diesen besonderen Moment zu erinnern: „Wie war das, als wir uns damals das Ja-Wort gegeben haben? Was ist nicht alles seitdem passiert – egal, ob das jetzt ein Jahr her ist oder vielleicht sogar 50 Jahre? Was haben wir beide seither nicht alles erlebt?“

Wahrscheinlich werden Sie vieles entdecken, für das Sie einfach dankbar sind. Auf manches hätten sie vielleicht auch gerne verzichtet und manches wollen Sie vielleicht sogar loswerden, weil es irgendwie dazwischensteht.

Die ersten zehn Hochzeitstage

1. Jahrestag: Papierhochzeit

Papier an Wäscheleine ,© pixabay/Bru-nO

Bild: pixabay/Bru-nO

Heute vor einem Jahr – was für ein Tag und was für ein Fest! Vielleicht erinnert Sie in Ihrer Wohnung noch etwas ganz besonders daran. Aber auch: Was für ein Jahr seitdem! Vielleicht mit Ihrer Hochzeitsreise? Das erste Weihnachten als Ehepaar, das erste Ostern…? So viel haben Sie erlebt. Wenn Sie wollen, nehmen Sie sich einfach einen Bogen Papier und malen Sie ein großes Herz darauf. Darin schreiben Sie alles auf, was Ihnen aus Ihrem ersten Ehejahr einfällt.

2. Jahrestag: Baumwollhochzeit

Baumwolle,© pixabay/jdblack

Bild: pixabay/jdblack

Herzlichen Glückwunsch zum zweiten Hochzeitstag! Wahrscheinlich ist bei Ihnen in der Ehe jetzt ein wenig der Alltag eingekehrt. Baumwolle braucht man für den Alltag immer wieder: von der Kleidung über Geschirrtücher bis hin zur Bettwäsche. Baumwolle ist weich und angenehm, muss aber auch gepflegt werden. Was könnte für Sie beide in Ihrem Ehe-Alltag ganz ähnlich sein? Vielleicht erinnert etwas aus Baumwolle Sie daran…

3. Jahrestag: Lederhochzeit

Ledertäschchen ,© pixabay/MAbelAmber

Bild: pixabay/MAbelAmber

Nun ist das dritte Jahr gemeistert, gemeinsam gelebt oder überstanden. Zeit zum Innezuhalten. Leder gilt als ein reißfestes Material. Ihre Beziehung hält etwas aus, sie hat an Festigkeit gewonnen. Dass darf gewürdigt werden, auch wenn es manchmal Zerreißproben gibt: Vielleicht ist eine Normalität eingekehrt, die zu alltäglich erscheint oder die Arbeit lässt Sie nicht sooft zusammen sein wie erhofft oder es fehlt an Schlaf oder das Kinderkriegen ist schwieriger als gedacht. Am jungen Eheglück kann vieles ziehen. Aber vielleicht haben Sie ja einen kleinen Lederbeutel oder eine alte Lederhandtasche. Füllen Sie sie mit Dingen oder Zetteln, die Sie daran erinnern, dass Sie reißfester geworden sind und gemeinsam viel aushalten können – mit Gottes Hilfe.
Wenn der Beutel gefüllt ist, gerne eine Kerze anzünden und gemeinsam die Schätze betrachten und würdigen.

4. Jahrestag: Seidenhochzeit

Seide,© pixabay/beesmurf

Bild: pixabay/beesmurf

Seide ist absolut edel – und gleichzeitig faszinierend: Wenn es kühl ist, wärmt sie, und wenn es zu warm ist, kühlt sie. Ein kleines Wunder der Natur! Und es ist erstaunlich, woraus sie eigentlich besteht: Aus den Kokons einer Raupe - etwas ziemlich Unscheinbaren.

Vielleicht haben Sie ja etwas aus Seide zuhause. Heute an Ihrem 4. Hochzeitstag, Ihrer Seidenhochzeit, ist das eine gute Gelegenheit, mal wieder über Ihre Liebe zu staunen. Ist sie nicht auch so ein Wunder? Waren die Anfänge vielleicht auch so unscheinbar? Und wie erleben Sie sie jetzt? Auch Liebe kann wärmen, wenn wir es brauchen, und gleichzeitig kühlen und beruhigen, wenn wir es nötig haben. Viele Paare kennen solche Momente und spüren: Wenn unsere Liebe uns umhüllt wie so eine leichte Seide, dann wird auch bei uns selbst etwas anders: Unsere Liebe macht uns selbst edel – wie ein Seidenschal um unseren Hals…

5. Jahrestag: Hölzerne Hochzeit

Holzscheiben mit Gänseblümchen und Herzen  ,© pixabay/pixel 2013

Bild: pixabay/pixel 2013

5 Jahre Ehe! Holz steht für Wachstum und Beständigkeit. Auch Ihre Ehe ist gewachsen und gereift. Vielleicht haben Sie auch Zuwachs in der Familie bekommen und es geht ziemlich rund. Oder die Arbeit wächst immer mehr. Da bleibt manchmal nicht viel Zweisamkeit. Vielleicht tut etwas Praktisches gut: Nehmen Sie z.B. ein Frühstücksbrett und fräsen Sie (als Überraschung oder gemeinsam) einen schönen Spruch hinein, der Sie weiterwachsen lässt. Das könnte sogar Ihr Trauspruch sein. Alternativ ist auch eine Baumscheibenmeditation oder ein Spaziergang im Wald möglich. Den kann sogar die ganze Familie machen. Was haben diese Bäume schon erlebt, was haben sie durchgestanden und was hat sie reifen lassen? Was hat ihnen gutgetan beim Wachsen? Ein Blick in den Himmel zwischen die Baumkronen, um Gott einen kurzen Blick zu zuwerfen, eine Bitte, einen Dank. Dafür braucht es nicht viel Zeit, sondern hauptsächlich Aufmerksamkeit.

6. Jahrestag: Zuckerhochzeit

diverse Süßigkeiten ,© pixabay/alinemais

Bild: pixabay/alinemais

Der 6. Hochzeitstag ist den süßen Seiten der Ehe gewidmet – genießen Sie diesen Tag mit extra viel Hochzeitstorte. Entweder Sie kaufen sich zwei Stücke von dem Konditor, bei dem Sie auch die ursp. Torte bestellt hatten oder einer von beiden bäckt die Lieblingstorte / - kuchen des anderen. Die zwei Stücke können Sie auch mit auf einen Radlausflug, den Berg, zum See, auf die Nachtwanderung, für nach dem Theater, dem Kino oder der Sauna mitnehmen. Auch auf dem Sofa kann man gut Torte essen. Ob Familie oder Trauzeugen daran teilhaben dürfen oder nur Sie beide, bestimmen Sie selbst. Das Wichtigste ist: Innehalten, genießen, Gott danken, Gott bitten um mehr Süßes im Leben in allen Varianten (von Essen über Kinder bis zu leichteren Zeiten).
Kleine interreligiöse Anmerkung: Im muslimischen Bereich wird Süßes gereicht, wenn etwas gelingen möge. Es ist fast wie ein Segenswunsch. Man sagt, essen wir süß, wird unsere Zunge süß, dann reden wir süße Worte, letztendlich wird das ganz Leben und die Menschheit süß.

7. Jahrestag: Kupferhochzeit

Kupfermünzen ,© pixabay/papazachariasa

Bild: pixabay/papazachariasa

Das Aussehen von Kupfer ändert sich schnell: Als blankes Metall glänzt es hellrot. Kaum an der Luft läuft es an, wird es rotbraun, später mit Patina sogar grün. Einiges aber bleibt: Es ist ein weiches Metall, das sich gut formen lässt. Und es ist ideal als Wärme- und Stromleiter geeignet.

Sieben Jahre sind Sie jetzt verheiratet. Ihre Liebe hat sich sicher auch verändert. Vielleicht hat der Alltag etwas Patina hinterlassen und manches glänzt nicht mehr ganz so strahlend wie früher. Aber das gehört dazu! Liebe verwandelt sich mit den Jahren. Sie passt sich in ihrer Form auch jedem Paar an. Bei keinem Paar sieht die Liebe gleich aus. Aber das Wesentliche kann bei ihr trotzdem bleiben: Sich gegenseitig Geborgenheit zu geben und Energie zu schenken. Vielleicht ist die „Kupferne Hochzeit“ eine gute Gelegenheit, diese besonderes „Leitungsfähigkeit“ Ihrer Liebe wieder einmal zu entdecken und sich gegenseitig zu sagen: Da schenkst du mir Wärme! Da bekomme ich richtig Kraft durch dich!

8. Jahrestag: Blecherne Hochzeit

Blechgießkannen,© pixabay/Alex Fox

Bild: pixabay/Alex Fox

Blech hat keinen tollen Ruf. In einer Partnerschaft „Blech reden“ führt eher selten weiter. Wer will schon immer wirres Zeug hören?

Dabei kommt Blech im Alltag ständig vor. Blech ist einfach platt gewalztes Metall. Jedes Haus und fast jedes Auto brauchen Blech und ein Blechkuchen ist zwar schlicht, aber trotzdem etwas Feines. Heute feiern Sie den 8. Hochzeitstag, Ihre blecherne Hochzeit. Nehmen Sie das doch mal zum Anlass, einfach mal den Alltag in der Liebe zu feiern! Liebe braucht nicht immer Superlative! Sie muss nicht ständig mit Hochgefühlen daherkommen. Liebe ist in den meisten Fällen einfach alltäglich und gerade dadurch wertvoll. Vielleicht haben Sie Lust, bei einem Blechkuchen ganz einfach mal über den Alltag Ihrer Liebe zu reden und ihn zu genießen? Vielleicht entdecken Sie auf diese Weise sogar Gott - gerade in dem, was so normal erscheint…

9. Jahrestag: Keramikhochzeit

Keramikschüsseln,© pixabay/RitaE

Bild: pixabay/RitaE

Herzlichen Glückwunsch zur Keramik-Hochzeit! Nach neun Jahren Ehe hat sich bei Ihnen inzwischen wohl auch so manches Keramik-Gefäß angesammelt. Es gibt absolut wertvolle Töpferwaren, aber es gibt auch Keramik mit dem einen oder anderen „Sprung in der Schüssel“. Ihr merkt man es an, wenn sie oft gebraucht wird. Wenn Sie so ein angeschlagenes Geschirr haben, stellen Sie sich das heute mal auf den Tisch. In einem chinesischen Märchen schämt sich eine solche Schüssel, dass sie mit ihrem Sprung beim Wasserholen vom Brunnen nach Hause immer so viel Wasser verliert. Doch die Wasserträgerin öffnet ihr die Augen: Gerade, weil sie mit dem Sprung so viel Wasser verloren hat, können dort am Weg entlang viele Blumen blühen, die sonst hier gar nicht wachsen würden. Vielleicht ist das eine Anregung, nach neun Jahren auch mal über die eigenen „Sprünge in der Schüssel“ ins Gespräch zu kommen. Es sind auch unsere Unvollkommenheiten, die uns menschlich und sympathisch machen und durch die etwas wachsen und entstehen kann – auch in der Liebe. Und wie schön ist es, in einer Partnerschaft dann zu hören: „Ich liebe dich, gerade weil du so bist, wie du bist!“

10. Jahrestag: Rosenhochzeit

Rose und Herz im Stroh ,© pixabay/ancapictures

Bild: pixabay/ancapictures

Nach 10 Jahren können Sie sich als Ehepaar freuen, dass Ihre Ehe in schönster Blüte steht und sich alle gut riechen können. Sie können aber sicher auch auf dornigere Zeiten zurückblicken. Vielleicht haben Sie auch schon die eine oder andere Duftmarke gesetzt für das, was Ihnen wichtig ist in der Gesellschaft. Ob Sie eine Rose im Garten pflanzen, einen Strauß Rosen besorgen oder sogar Rosenwasser zum Kochen, Backen oder Trinken verwenden an diesem Tag, Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig dabei sind die Gemeinsamkeit, Gespräche und die Zeit, Duft und Dornen anzuschauen und Gott hinzuhalten. Er bleibt Ihr Weggefährte in blühenden, duftenden Zeiten sowie durch dornige, dürre Zeiten hindurch.

Gott als Weggefährte

Als Christinnen und Christen haben wir mit Gott dafür einen wunderbaren Weggefährten. Ihm können wir unseren Dank sagen. Bei ihm können wir das Traurige loslassen. Er spricht uns aber auch frei. So können wir befreit und gemeinsam weitergehen.

Und im Blick auf die Zukunft gilt das Gleiche: Unsere Vorfreude, aber auch unsere Sorgen sind bei Gott genauso gut aufgehoben.

Vielleicht haben Sie Lust, ihren Hochzeitstag auf diese Weise mit einem Gebet zu feiern? Dafür geben wir Ihnen hier einen Tipp (Gebete zum Hochzeitstag).

Beten geht überall, aber noch schöner vielleicht an einem Ort, an dem Sie sich wohlfühlen: Zuhause, in der Natur oder sogar in Ihrer Hochzeitskirche.

So ein Gebet kann laut sein, aber auch leise. Vielleicht ist es einfach nur eine Kerze, die Sie anzünden, möglicherweise sogar Ihre eigene Hochzeitskerze.

Das zweite Jahrzehnt

11. Jahrestag: Stählerne Hochzeit

Edelstahlkettchen mit Herzanhängern ,© pixabay/Jan Steiner

Bild: pixabay/Jan Steiner

Stahl ist ein schönes Sinnbild für die Ehe nach 11 Jahren: Stahl steht für Stabilität und ist unerschütterlich, er hält Zug und Druck stand - auch für das Eheleben nicht unerheblich. Besonders ist beim Stahl, dass sich seine Form anpassen kann - wie die der Ehe. Nichts ist für alle Zeit "in Stein" gemeißelt. Es können neue Formen gefunden und Pläne geschmiedet werden. Ist der Stahl erst in seine neue Form gebogen oder geschmiedet, ist er wieder stabil.
Edelstahl rostet nicht, normaler Stahl ist allerdings vor Flugrost von außen nicht gefeit. Auch hier heißt es ein wenig pflegen, edel ist nichts von allein.
Suchen Sie doch einfach mal alle Edelstahlteile in Ihrem mittlerweile gewachsenen Hausstand zusammen und erinnern Sie sich, was Sie damit bisher alles gemacht und erlebt haben. Wie haben Sie einem gewissen Druck standhalten können? Was ist nicht eingerostet? Was hat seine Form verändert, was ist stabil geblieben? Was finden Sie edel und nicht selbstverständlich? Gott ist einer der treuen Begleiter in Ihrem Ehehausstand, der sich dennoch immer wieder flexibel zeigen kann und auch für Biegungen und Wendungen offen ist.

12. Jahrestag: Nickelhochzeit

Nickelbrille,© pixabay_calebwoods

Bild: pixabay_calebwoods

Nickel ist ganz wichtig für die Stahlherstellung: Er bewahrt als Legierung den Stahl davor zu rosten und macht ihn härter. Heute können Sie an IHrem Hochzeitstag auf zwölf Jahre Ehe zurückschauen. Die Zahl 12 ist nicht nur in der Bibel eine heilige Zahl: Zwölf Stämme hatte Israel, Jesus hatte zwölf Jünger, aber jedes Jahr hat auch seine zwölf Monate.

Vielleicht fallen Ihnen ja zwölf Gründe ein, die auch Ihre Beziehung stark machen und davor bewahren, dass sich bei allen Herausforderungen nicht zu viel Rost ansammelt? Wenn Sie wollen, können Sie für jeden Grund ein Teelicht anzünden oder einfach so darüber staunen: Danke, dass es so viel gibt, was unsere Liebe so stärkt! Es ist so etwas wie die „Legierung unserer Liebe“…

12,5. Jahrestag: Petersilienhochzeit

Petersilie,© pixabay/Katharina N.

Bild: pixabay/Katharina N.

Die Petersilienhochzeit ist eigentlich gar kein echter Hochzeitstag. Es ist der Tag genau sechs Monate nach Ihrem 12. Hochzeitsjubiläum. Damit ist das ein Tag, den man leicht übersehen kann. Und doch ist er nicht unbedeutend: Herzlichen Glückwunsch zum halben Weg zur Silberhochzeit!

Da passt die Petersilie ganz gut dazu. Auch die Petersilie übersieht man schnell, obwohl sie in fast allen Suppen vorkommt. Sie sticht zwar nicht so hervor wie manch anderes Gewürz, trotzdem trägt sie wesentlich zum Geschmack bei. Mit ihrem hohen Vitamin C-Gehalt ist sie sogar ziemlich gesund und allein die grüne Farbe wirkt in vielen Gerichten ganz einfach erfrischend.

Vielleicht haben Sie Lust, an diesem Tag mal etwas ganz bewusst mit Petersilie zu kochen. Beim gemeinsamen Essen oder Kräutersuchen lässt sich auch wunderbar reden und überlegen:  Was bringt in unsere Partnerschaft genauso Würze und ist für uns so völlig normal, dass wir es leicht übersehen? Und wenn wir jetzt auf die nächsten 12,5 Jahre schauen und daran denken, das Grün ja auch die Farbe der Hoffnung ist: Welche Hoffnungen haben wir gemeinsam für das, was jetzt vor uns liegt? Könnte Gott in unseren Hoffnungen auch eine Rolle spielen?

13. Jahrestag: Veilchenhochzeit

Veilchenstrauß,© pixabay/Silvie Fialová

Bild: pixabay/Silvie Fialová

Vor einem halben Jahr noch grün wie Petersilie, jetzt bunt wie Veilchen. Oft blühen sie an einer Pflanze in verschiedenen Farben. Die eine Sorte blüht länger, die andere ist anspruchsloser, die dritte ist winterhart.

Welche Farben blühen gerade bei Ihnen nach 13 Jahren Ehe? Wo gibt es Ansprüche, wo können Sie zufrieden sein so, wie es ist? Und welche harten Winter habt ihr schon überstanden? Mit einem Augenzwinkern bedeutet das Veilchen auch, dass Sie bisher in manchen Dingen mit einem blauen Auge davongekommen sind. Wofür können Sie also dankbar sein, auch Gott gegenüber?

Veilchen kann man riechen, aber auch essen. Suchen Sie doch einen Ort auf, wo es Veilchen gibt und lassen Sie sich inspirieren und verbringen Zeit miteinander – nur zu zweit, wenn Kinder und Babysitter vorhanden sind.

Gott möge Ihr gemeinsames Wachsen segnen und Ihrer Ehe viele weitere Farben schenken.
 

14. Jahrestag: Elfenbeinhochzeit

Elefant,© pixabay/pexels

Bild: pixabay/pexels

Elfenbein ist nur an einem Elefanten wirklich schön und darf kein Grund sein, Elefanten dafür zu töten. Das Leben eines Elefanten ist zusammen mit seinen Stoßzähnen weitaus wertvoller als das Elfenbein allein.

Man kann das jetzt aber auch ganz allgemein formulieren: Es gibt einfach Sachen in der Welt, bei denen können wir das eine nicht ohne das andere haben. Solche Sachen gibt es nur im „Gesamtpaket“ - und die Partnerschaft gehört hier dazu.

Natürlich gibt es Seiten an unserer Partnerin oder unserem Partner, die lieben wir ganz besonders. Sie erscheinen uns manchmal vielleicht auch wertvoller. Das heißt aber nicht, dass wir damit die anderen Seiten übergehen dürfen oder am liebsten loswerden würden. Sie gehören genauso dazu. Der Dichter Dostojewski einmal gesagt: Einen Menschen lieben, heißt, ihn so zu sehen, wie Gott ihn gemacht hat. Auch unsere Partnerinnen und Partner sind – etwas flapsig formuliert – mit allem „schützenswert“ und wert zu lieben. Vielleicht können Sie das an Ihrer Elfenbeinhochzeit wieder einmal aneinander entdecken.

 

15. Jahrestag: Kristallhochzeit

Kristallherz ,© pixabay/meineresterampe

Bild: pixabay/meineresterampe

Heute an Ihrem 15. Hochzeitszeittag haben Sie vielleicht die Gelegenheit, miteinander anzustoßen und auf diese Weise Ihren Hochzeitstag zu feiern. Und wenn Sie dann noch Kristallgläser haben, ist das noch passender, denn heute ist Ihre Kristallhochzeit!

In geschliffenen Kristallgläsern kann sich ja Licht wunderbar brechen. Es entstehen dann die Farben des Regenbogens. Sieben Farben leuchten dabei auf: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo und Violett.

Das erinnert daran, dass auch Sie eine Lichtquelle haben: Gott leuchtet auch durch Sie und macht die Welt um Sie herum heller und bunter. Vielleicht fällt Ihnen ja zu jeder Farbe sogar etwas ein!

16. Jahrestag: Saphirhochzeit

Saphir ,© pixabay/Bernhard Brenner

Bild: pixabay/Bernhard Brenner

Mit seinem herrlichen Blau symbolisiert der Saphir die Treue, in der Sie nun seit 16 Jahren verbunden sind.

Vielleicht suchen Sie sich einen blauen Gegenstand, es muss ja kein Saphir sein, oder setzen sich an einen blauen See oder schauen sogar in den blauen Himmel und fangen an zu rechnen und zu staunen:
Wieviele Tage, Stunden und vielleicht sogar Minuten haben wir in diesem Blau der Treue und der Verbundenheit schon verbracht? Wieviele Tage sind wir verheiratet und wieviele Stunden haben wir gemeinsam verbracht, geliebt, gelitten, gelacht!
Im Buch Prediger (Kap 3) im Alten Testament steht:

"Alles hat seine Zeit und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:
Pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit;
weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit;
klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;

behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit."

Ihre Zeiten mögen von Gottes Segen begleitet sein.

17. Jahrestag: Orchideenhochzeit

rosa Orchidee,© unsplash/Dominik Vanyi

Bild: unsplash/Dominik Vanyi

Herzlichen Glückwunsch zur Orchideenhochzeit! 17 Jahre sind Sie jetzt miteinander verheiratet und was haben Sie nicht alles schon seit Ihrem ersten Hochzeitstag erlebt! Dass Sie diesen Weg über so viele Jahre gemeinsam gegangen sind, darauf können Sie stolz und dafür dankbar sein. Dafür steht an diesem Hochzeitstag jetzt auch die Orchidee, die Königin der Blumen. Sie gilt nicht nur als besonders schön, sondern auch als besonders selten. Manche exotischen Studienfächer werden deshalb sogar „Orchideenfächer“ genannt. Für Sie kann das eine Anregung sein, einmal miteinander darüber nachzudenken: Was ist das Seltene in unserer Liebe, was uns beide ganz besonders ausmacht? Und wo braucht es in diesen Tagen vielleicht wieder einmal Pflege, damit es zum Blühen kommt? Manchmal hilft dabei auch der Gedanke, dass Gott selbst wie ein Gärtner ist, der für uns sorgt. Und wenn Sie sich an diesem Tag noch eine Orchidee schenken, erinnert sie Sie das ganz Jahr daran…

18. Jahrestag: Türkishochzeit

Türkis,© pixabay/ Peter Kraayvanger

Bild: pixabay/ Peter Kraayvanger

Schmucksteine aus Türkis haben diese typische Farbe zwischen Grün und Blau. Grün erinnert an das Leben und die Schöpfung, während das Blau im Christentum als Farbe des Himmels oft mit Gott verbunden wurde. Im Türkis berühren sich damit gewissermaßen Himmel und Erde. Was für ein schönes Bild auch für Ihre Liebe! Wenn Ihre Ehe heute sozusagen „volljährig“ wird, ist das eine gute Gelegenheit, sich einmal gemeinsam auf die Suche nach „türkisen Momenten“ in Ihrer Liebe zu machen: Wann erleben Sie beide miteinander „den Himmel auf Erden“? Wann haben Sie so „himmlische Augenblicke“ zusammen? Vielleicht sind das ja auch Hinweise darauf, dass auch Gott Ihnen ganz nahe ist.

19. Jahrestag: Perlmutthochzeit

Schnecke aus Perlmutt,© pixabay/ iThaiNEO

Bild: pixabay/ iThaiNEO

In ihrem Inneren bilden Perlmuscheln eine langsam wachsende Schicht aus Perlmutt, das in allen Farben schillert – so wie in Ihrer Ehe nach 19 Jahren alle Farben von rosarot verliebt bis zu dunkleren traurigeren Farben vorkommen. Gehen Sie doch im nächsten Urlaub am Meer Muscheln suchen oder betrachten Sie die Muscheln, die sich bisher angesammelt haben. Welche Perlen gibt es in Ihrem Leben zu entdecken? Für was sind Sie Gott besonders dankbar und worüber können Sie gemeinsam staunen?  Was ist Ihre gemeinsame Farbe, die zu Ihrer Beziehung passt?

Jeder Hochzeitstag ein Fest

Die silberne und die goldene Hochzeit sind natürlich besonders herausragende Hochzeitstage. Diese Hochzeitstage mit einem Gottesdienst zu feiern, ist immer auch ein unvergesslicher Moment. Falls Sie sich das wünschen, wenden Sie sich einfach an ihr Pfarramt. Die Pfarrerinnen und Pfarrer gestalten ihn sehr gerne mit Ihnen und für Sie.

Ein Fest haben aber nicht nur die „großen Hochzeitstage“ verdient. Jeder Hochzeitstag bietet sich an, so ein kleines Hüttenerlebnis zu haben mit Ankommen, Zurückschauen, Sich-Stärken, Vorausschauen und fröhlichem Weitergehen. Und noch schöner wird es, wenn Sie sich gemeinsam auf dieses Fest einstellen.

Ein Tipp: Machen Sie den Hochzeitstag nicht zur Prüfung, ob der eine oder die andere ihn mal wieder vergessen hat, sondern überlegen Sie gemeinsam im Vorfeld, wie Sie ihn gestalten können. Auf diese Weise wird es ein Tag, den Sie beide genießen können und der Ihnen beiden guttut.

Viele Hochzeitstage haben sogar Namen. Diese Namen sind eine schöne Anregung, was jetzt genau dran sein könnte. Sie machen Lust auf viele kleine Rituale…

Lange verheiratet

20. Jahrestag: Porzellanhochzeit

Porzellanteekanne mit Blumen ,© pixabay/Lolame

Bild: pixabay/Lolame

Herzlichen Glückwunsch zur Porzellanhochzeit! Seit 20 Jahren sind Sie jetzt verheiratet.
Porzellan kann Sie an ganz Verschiedenes erinnern:

Manche denken zurück an den eigenen Polterabend. Wie war das damals, so viel zerbrochenes Porzellan zusammenzukehren und schon mal zu üben, auch Schwierigkeiten gemeinsam zu meistern? Und wie viele Bruchstücke haben Sie seitdem schon gemeinsam aus der Welt schaffen können und dürfen dafür wirklich dankbar sein?

Andere denken daran, wie wertvoll sie ihre Liebe erleben und zugleich wie zerbrechlich. Auch mit Porzellan muss man behutsam umgehen und vielleicht hat es Ihr Porzellanservice nach 20 Jahren auch wieder nötig, etwas aufgefrischt zu werden, aber Ihre Partnerschaft ganz genauso?

Und wieder andere erinnern sich bei Porzellan an das „Weiße Gold“, das in China so ein Geheimnis war, dass es nicht verraten werden durfte. Erst als man in Deutschland Gold herstellen wollte, kam man rein zufällig dem Porzellan und seinem Geheimnis auf die Spur. Gibt es in Ihrer Partnerschaft auch ein besonderes Geheimnis, das Sie so zusammenhält und das schon seit 20 Jahren?

Lassen Sie sich vom Porzellan einfach inspirieren zu dem, was Ihnen heute guttut! Vielleicht entdecken Sie darin sogar Gott selbst. Und dann feier Sie ihn und Ihre Liebe - vielleicht an einem festlich gedeckten Tisch mit Porzellan!

21. Jahrestag: Opalhochzeit

Opal,© pixabay/Varga

Bild: pixabay/Varga

Geheimnisvoll blau schimmern viele Opale und erinnern an einen Sommerhimmel. Für die alten Römer stand dieser Stein für die Liebe und die Hoffnung. Vielleicht haben Sie heute die Gelegenheit „blau zu machen“ und sich einfach Zeit für sich zu nehmen. Oder Sie fahren gemeinsam hinaus „ins Blaue“, um unter einem weiten Himmel Ihre Liebe zu feiern und gemeinsam nach vorne zu schauen: Auf was hoffen Sie gemeinsam? Und was hilft Ihnen, das hoffen zu können?

Das Verrückte ist ja, dass der blaue Himmel nicht erst weit über uns anfängt, sondern bereits am Erdboden beginnt. Mit jedem Schritt sind wir sozusagen von Himmel umgeben – genauso wie von Gott. Gott begleitet Sie Schritt für Schritt. Er ist eine echte Quelle auch für Ihre Liebe. Bei ihm sind wir „von guten Mächten wunderbar geborgen “ und gute Tipps zur Liebe hat er auch noch. Sich gegenseitig zu verzeihen und gemeinsam neu anzufangen, kann man von ihm z.B. lernen. Ein wunderbarer Grund, auch in einer Ehe hoffen zu können!

22. Jahrestag: Bronzene Hochzeit

Paar aus Broze, Meran ,© Lüters

Bild: Lüters

Die Legierung aus Kupfer und Zink ist extrem haltbar und beständig – so wie eine Ehe nach 22 Jahren. Es scheint, dass die Farbe Bronze nicht aus der Mode kommt. Wenn das kein guter Gedanke für Ihre Ehe ist: Nicht aus der Mode zu kommen, zeitlos zu sein oder mit der Zeit zu gehen, beständig im Wandel. Zu diesem Anlass mit der Doppelzwei könnten Sie Ihr Hochzeitsfoto von damals nachstellen in der jetzigen Lebenssituation und auf Bronze drucken lassen oder eine Collage anfertigen im Sinne von: "Wir zwei - früher und heute", zweimal zwei also. Diese könnten Sie in einem bronzefarbenen Rahmen aufstellen. "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen." Zwar ist die Zweisamkeit etwas Besonderes, aber es tut gut sich zu erinnern, dass der Dritte im Bunde seinen Teil zum Bestehen beiträgt. Gott umweht Sie mit immer neuer Kraft und aktualisiert Ihre Liebe.

23. Jahrestag: Titanhochzeit

Kapelle im Sonnenuntergang ,© pixabay/Lars Nissen

Bild: pixabay/Lars Nissen

Dieses Edelmetall ist äußerst haltbar und rostet nicht. Es ist stich- und stoßbeständig. Dabei ist es erstaunlich leicht und gut zu verarbeiten. Also ein vielversprechender Namensgeber für den 23. Hochzeitstag. Weder Sticheleien noch Stöße können der Beziehung etwas anhaben. Wie schön, wenn Ihre Ehe auch von Leichtigkeit und einem guten Umgang miteinander geprägt ist.

Wie wäre es, an diesem Tag eine schöne Kirche oder Kapelle aufzusuchen? Es kann eine sein, die Ihnen wohl vertraut ist und bei der Sie leicht über die Schwelle kommen. Es kann auch eine sein, die Sie noch nie besucht haben. Diese alten Mauern, diese moderne Architektur! Verweilen, Beständigkeit erleben oder Leichtigkeit, Moderne oder Tradition, keinen Rost, sondern lebendige Spiritualität und Musik – all das ist möglich in einem Kirchenraum. Zeit, ihn aufzusuchen und zu nutzen.

24. Jahrestag: Satinhochzeit

Satinschleife,© pixabay/Renee Olmsted

Bild: pixabay/Renee Olmsted

Satin ist die französische Bezeichnung für alle glänzenden Gewebe in Atlasbindung. Atlas leitet sich vom arabischen Wort atlas „glatt“ ab. Durch die Atlasbindung ergibt sich eine stark glänzende, glatte Oberseite (rechte Seite) und eine matte Unterseite (linke Seite). Satin selbst kann leicht oder schwer, fließend oder steif sein. Für das Weben des Satins können verschiedene Materialen und Fäden verwendet werden.

Nach 24 Jahre ist in einer Ehe sicher nicht alles glatt verlaufen. Satin als Sinnbild zeigt, es gibt verschiedene Seiten in der Ehe und es muss nicht immer alles glänzen, damit das Material in sich stimmig ist. Mattigkeit und Glanz, Schwere und Leichtigkeit haben beide ihre Berechtigung.

An diesem Hochzeitstag können Sie sich fragen: Welche verschiedenen Fäden in unserem Leben konnten wir gemeinsam verweben und zum Glänzen bringen? Wie haben wir uns geholfen, so manchen Eigenheiten auch glänzende Seiten abzugewinnen?

An diesem Glänzen ist auch Gott beteiligt. In einem Segenswort lässt Gott "sein Angesicht leuchten über euch" und verhilft Ihnen zu einem glänzenden Angesicht. Wie bei Mose. Dieser bekommt von Gott ein Glänzen der Haut in seinem Gesicht geschenkt (2. Mose, 34), das über irdisches Strahlen hinausgeht. Es erzählt von Gottes Gegenwart, die Sie auch in Ihrer Ehe entdecken können.

 

Ob Sie sich diese Gedanken inmitten von Satinbettwäsche machen oder an einem anderen Ort, bleibt natürlich Ihnen überlassen.


03.08.2021 / Wild/Schaller